Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Ballone/Luftschiffe bieten sich auch an, wenn z.B. feste Mobilfunknetze gestört, oder ganz ausgefallen sind. Also nach einer Naturkatastrophe oder gar lokal begrenzten, kriegerischen Auseinandersetzungen (z.B. Bürgerkrieg). Die dazu notwendigen Antennen und Gerätschaften können separat montiert werden, so dass das Luftschiff nach diesem Einsatz wieder anderen Zwecken dienen kann.

Dauerhaft in der Luft stationierte Sendeplattformen könnten aber durchaus auch feste Sendestationen auf der Erde ersetzen.

In mittlerer und/oder großer Höhe schwebende Luftschiffe oder Ballons eignen sich als Relaisstationen, ähnlich wie Satelliten im Weltall. Vielleicht auch als mobile Web-Serverfarm?

Wie solch eine Höhenplattform (engl. High Altitude Platform Stations, HAPS) funktionieren kann, ist schön beschrieben auf der EMVU-Informationsseite von Dipl.-Ing. Ralf Dieter Wölfle.

Interessant dabei finde ich, dass sich die Windverhältnisse oberhalb 10Km stark beruhigen. Aber für eine dauerhafte Stationierung dürfte die UV-Strahlung der Sonne sicherlich ein größeres Problem darstellen. Sie schädigt jede herkömmliche Ballon-/Luftschiffhülle auf Dauer. Auch der  schleichende Verlust des Traggases setzt der Dauer eines Einsatzes Grenzen. Eventuell kann man die Plattform dann mit einem anderen Luftschiff ansteuern und „nachtanken“.

Und schließlich gibt es noch mehr Wartungsaufwand z.B. für die an Bord installierten Sendeeinrichtungen und deren Reparaturen, Umrüstungen usw. .

Beispiele:

Sanswire Stratellite (EN)

21st Century Airships (EN) -> Haben unter anderem auch HAPS in Planung

JP Aerospace (EN) -> siehe unter Dark Sky Station

Diesen Beitrag teilen

FacebookDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInGoogle Plus

Social Sharing powered by flodjiSharePro

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren